Petra Metz 

Sam kam – und wir waren hin und weg

Die Leidenschaft für Hunde trug mein Sohn Mike in unsere Familie. Er wünschte sich sehnlichst einen vierbeinigen Begleiter und wir kämmten daraufhin alle möglichen Inserate der Tageszeitungen durch. So fanden Sam und meine Familie zusammen. Wir verliebten uns auf Anhieb in diesen fünf Monate alten Cocker-Golden-Mix. Das war im Jahr 2001. Dieser wunderbar ausgeglichene, starke und ruhige Sam stand uns fast 16 Jahre zur Seite. Herzzerreißend zu beobachten, wie er damals meinen an Demenz erkrankten Schwiegervater unterstützte und wie es ihm immer wieder gelang, ihn aus dem Vergessen herauszuholen. Einfach so. Ohne jemals zum Therapiehund ausgebildet worden zu sein.

Duke – der „nicht erziehbare“ Wegweiser

Sam machte es uns im Alltagsleben sehr leicht, sodass wir uns 2005 für einen Zweithund entschieden. Eine Freundin züchtete Flat-Coated Retriever. Bei Dukes Geburt war ich dabei und ahnte nicht, was für ein impulsiver Hund in mein Leben treten sollte. Alles, was Sam konnte, womit er uns „verwöhnte“ – es war bei Duke nicht möglich. Mehr als einmal war ich nahe daran, ihn wieder abzugeben. Ich suchte die unterschiedlichsten Hundetrainer auf – vergeblich. Duke schien nicht erziehbar.

2010 las ich dann das erste Buch von Maike Maja Nowak. Eine Schlüssellektüre, die mich auf den Weg brachte, den ich bis heute gehe. 2012 buchte ich das erste Trainerseminar bei Maja in Berlin und wurde direkt in den von Maja gegründeten VdU (Verbund der Unabhängigen-Wegbereiter) aufgenommen. Ich arbeitete an mir selbst, schulte mich in der Wahrnehmung von Dukes Kompetenzen, übte mich in der Führung, rang um Klarheit und lernte, wie wichtig es ist, Entscheidungen zu treffen.

Mit der Zeit und mit meiner wachsenden Fähigkeit, Dukes Körpersprache zu verstehen, wuchsen wir zusammen. Ich nahm wahr, wie Duke mich spiegelte, und fand dadurch meinen Weg zu mir. Dafür bin ich ihm von Herzen dankbar. Wir hatten eine ganz besondere Verbindung. Er begleitete uns fast 15 Jahre lang.

Emma – die Ruhe auf vier Beinen

Heute lebt Emma mit mir und meinem Lebensgefährten. Meine beiden Kinder sind längst erwachsen. Diese ruhige, ausgeglichene, kopfstarke Hündin ist ein Corgi-Mix, stammt aus Griechenland und kam 2015 über einen Tierschutzverein zu mir. Mein Vater, Duke und ich fuhren an einem Tag 1.100 km hin und zurück, nur um zu sehen, ob Emma zu uns passen könnte. Und sie passte. Duke und sie waren sofort eine Einheit. Mein Vater fragte mich damals: „Bist du sicher, dass du sie wirklich möchtest? Wir hatten noch nie solch einen ruhigen Hund.“

Heute sind Emma und ich ein wunderbares Team. Sie bringt mich stets zur Ruhe und unterstützt mich in meiner Energiearbeit. Sie liegt dann immer ganz nah bei mir. Das Wort „Schnelligkeit“ gibt es für Emma nicht, weder bei der Fortbewegung noch sonst.

Luzie (Kosename Uschel) – ein waches, zärtliches Mädchen

Unser Podenco-Mix fand Ende 2020 den Weg von Spanien zu uns in die schöne Ortenau. Kaum ein Jahr alt, zeigt sie alle Merkmale eines Junghundes. Stets neugierig, verspielt aber auch dankbar und selig.

Eine Bereicherung für den großteils introvertiert besetzten Familienstand und für mich und meine Arbeit eine Freude, Luzie auf Ihrem Weg in ein neues Leben begleiten zu dürfen – Willkommen daheim!